Home
Mitgliederwerbung
Aktuelles
Presseberichte
Neuigkeiten
Termine
Bildershow
Aktivitäten
Über uns
Ausbildung/Übungen
Einsätze FF Alsheim
Einsatzbilderarchiv
Gerätehaus
Fahrzeuge
Ausrüstung
Dienst-Übungsplan
Bürgerinformation
Notfallnummern
 Wetterwarnung!!
Interessante Links
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Forum

 Presseberichte



Drehtag mit dem SWR

(von S.R.)

Unsere Werbeaktion schlägt Wellen !!!

Zumindest in der Medien...

Nachdem die Wormser Zeitung einen Bericht über unsere Werbekampagne veröffentlich hatte, meldete sich wenige Tage später der Südwestdeutsche Rundfunk um einen kleinen TV Beitrag aufzunehmen. Zusammen mit VG Bürgermeister Maximilian Abstein nahmen wir uns die Zeit um ein paar Sequenzen zu drehen.

Ausgestrahlt wurde die am 7.9.16 um 19.45 Uhr in der Landesschau RLP Sendung.

Für all die, die es verpasst haben:

 

http://swrmediathek.de/player.htm?show=c3537620-7527-11e6-aa6d-0026b975f2e6

 Ab der 20. Minute ...

 

 


 

Alsheimer Floriansjünger suchen mit Bannern nach neuen Kameraden

Von Karl M. Wirthwein

 

ALSHEIM - Ein Banner. Eine Gefahrenlage. Eine Frage. „Unterlassene Hilfeleistung wegen fehlenden Personen?“ Die Feuerwehr Alsheim hat zum zweiten Mal eine Werbekampagne auf die Beine gestellt und sucht neue Mitstreiter. Mit diesem Banner zur unterlassenen Hilfeleistung. Oder mit diesem zweiten Banner mit dem Schriftzug: „Die Feuerwehr braucht Dein Gesicht“.

 

Not am Mann herrscht bei der Feuerwehr Alsheim nicht. Noch nicht. Die Alsheimer wollen „vorarbeiten“ und verhindern, dass ihnen künftig Mitglieder fehlen. 25 Wehrleute stehen derzeit im Falle eines Einsatzes bereit. Eine ausreichende Anzahl an Brandschützern. Nach Angaben von Wehrführer Stefan Weber stagniert die Zahl aber seit Jahren. Eine Entwicklung, mit der die Alsheimer in der Region nicht alleine dastehen. Besonders tagsüber ist die Verfügbarkeit von Kräften landauf und landab ein Problem. Oft zeigt sich erst beim Eintreffen im Gerätehaus, wie viele Kameraden nach der Alarmierung bereitstehen.

 

Doch im Großen und Ganzen sei die Tagesverfügbarkeit in Alsheim derzeit gut geregelt, betonen die Alsheimer. Stefan Weber steht als Winzer selbst mitten im beruflichen Leben und weiß, wie es ist, wenn plötzlich der Alarm ausgelöst wird. Dann wird alles stehen- und liegengelassen – und der Job muss warten. Die Aufrechterhaltung der Tageseinsatzstärke ist ein wichtiges Thema in den Feuerwehren. Und das kommt bei vielen Arbeitgebern nicht gut an, besonders dann, wenn häufig Alarm ausgelöst wird. Viele ehrenamtliche Einsatzkräfte arbeiten nicht vor Ort oder werden von ihren Arbeitgebern nicht für Einsätze freigestellt. Längst ist die Feuerwehr keine reine Männerdomäne mehr. Fünf Frauen sind bei den Aktiven dabei. Auch um den Nachwuchs müssen sich die Alsheimer keine Sorgen machen. Acht Jungen und Mädchen werden derzeit spielerisch an die Feuerwehrarbeit herangeführt. Im Alter von 16 Jahren können sie dann in den aktiven Wehrdienst eintreten.


Warum lohnt sich nach Meinung der Feuerwehrleute das Engagement bei der Wehr? Wegen der sehr guten Kameradschaft. Und weil es für viele Feuerwehrleute einfach gut zu wissen sei, dass sie anderen Menschen helfen und aus Notlagen befreien könnten. „Ich habe geholfen! Das ist ein unbeschreiblich gutes Gefühl“, findet Wehrführer Stefan Weber.


Die beiden neuen Werbebanner hat Sebastian Seif entworfen. Er ist Mediengestalter und hat der Optik den richtigen Schliff verpasst. „Das ist eine gute Werbeaktion, um für Nachwuchs in der Wehr zu sorgen“, lobte Verbandsbürgermeister Maximilian Abstein die Aktion. Ein Banner wird direkt am Feuerwehrgerätehaus aufgestellt, das andere findet an der L 438 seinen Platz.

 

Quelle: Wormser Zeitung - 27.08.16

 



Saugleitung Kuppeln und erste Hilfe leisten

 

 

 

Jugendfeuerwehr Nachwuchs zeigt in Alsheim beim Wettkampf sein Können.

 

Wenn der Funke mal im wahren Wortsinne überspringt, sind die Brandschützer der Verbandsgemeinde Eich sofort zur Stelle. Eine hervorragende Ausbildung ist dafür das A und O und kann nicht früh genug begonnen werden. Zumal die freiwillige Feuerwehren ihren Nachwuchs vor allem aus den Jugendfeuerwehren rekrutieren.

 

Frühzeitig lernen

Eine davon ist die Alsheimer Jugendfeuerwehr: Die hat am Wochenende ihr 35-jähriges Bestehen gefeiert. Die 1981 gegründete Jugendwehr vermittelt Kindern und Jugendlichen frühzeitig grundlegende Dinge in Sachen Unfallverhütung, Brandvorbeugung und Erste Hilfe Maßnahmen und bereitet spielerische,wenngleich trotzdem fachliche Art und Weise, auf den feuerwehrdienst vor.

 

Melissa Boje ist seit 2012 Jugendwartin in Alsheim und verantwortlich für sechs Nachwuchsfeuerwehrleute, die sprichwortlich Feuer und Flamme für ihre Wehr sind. Am Samstag hatte die Alsheimer Wehr zu ihren Feuerwehrspielen eingeladen. Neun mannschaften aus dem Landkreis waren angereist und wetteiferten um die Siegerpokale. Das unfreundliche Wetter am Samstag war den nachwuchskräften allerdings egal. "Der Regen stört uns nicht ", betonten die hoch motivierten Jungs und Mädchen. Bei einem Einsatz könne man ja auch nicht zu Hause bleiben, nur weil das Wetter nicht mitspiele, lautete der einhellige Tenor.

 

Den Jugendlichen wurden spannende, lustige und lehrreiche Spiele serviert. An elf in der ganzen Gemeinde verteilte Stationen galt es, das Können und Wissen rund um die Feuerwehrarbeit unter Beweis zu stellen. Die Jungen und Mädchen sind bereits bestens geschult, wie zu erkennen war, und so wussten die Zehn- bis 16-jährigen beispielsweise natürlich, wie das wichtige kuppel iener Saugleitung funktioniert. Der Laie mag sich das recht einfach vorstellen, doch es entscheidet eben der korrekte Aufbau, wie schnell sich das rettende Nass sich auf das Feuer ergießen kann.

 

Dabei ist - wie allgemein ohnehin üblich in der Feuerwehrarbeit - Teamarbeit und Koordination für den reibungslosen Ablauf von absoluter Bedeutung. Nicht unterschätzt werden darf auch der Geruchs- und tastsinn, der im Einsatz entscheidend sein kann. Die Jugend trainiert dies unter anderem mittels Box, in die Hände hineingesteckt werden, um die darin befindlichen gegenstände zu ertasten. Noch spannender war es, dabei zuzusehen, wie mit verbundenen Augen ihr Geschmacksinn herausgefordert wurde.

 

Mit Herz und Seele dabei

Für jede richtige Lösung gab es Punkte. Ein Klassiker bei solchen Jugendspielen ist die Erste-Hilfe-Station, schließlich zählt bei einem Einsatz jede Sekundeund deshalb ist es unverzichtbar, die wichtigsten Handgriffe zu erkennen, die im Notfall Leben retten können. Jugendwartin Melissa Boje ist seit 13 Jahren mit Herz und Seele bei der Alsheimer Wehr. Auch sie hat einst bei der Jugendfeuerwehr angefangen, bevor sie im Alter von 16 Jahren in den aktiven Dienst getreten ist. Ihr nach und nach erworbenes Wissen gibt sie heute gerne an die Jugend weiter.

 

Quelle:

Wormser Zeitung

25.04.2016

 

 


Freiwillige Feuerwehr Alsheim

Abt. Jugendfeuerwehr

 

Eine starke Truppe

 

 

 

 

Am Samstag, den 30.01.2016 luden wir die Gimbsheimer JFW zum gemeinsamen " Essen " ein. Die Betreuer waren natürlich eingeweiht, um was es hier wirklich gehen sollte !

 

Gegen 11 Uhr fuhren die Feuerwehrautos auf dem Vorplatzdes Gerätehauses in Alsheim an. Gegen 11.30 Uhr war dann nicht das Essen fertig,sondern die "Alarmierung "zur Einsatzübung.

Das folgende Szenario präsentierte sich der Jungendfeuerwehr:

Kinder spielten auf dem Freizeitgelände in Alsheim mit enzündlichen Gegenständen und lösten somit eine Explosion,sowie einen sich weiter ausbreitenden Brand aus. mehrere Kinder wurden dabei verletzt.

Die 16 JFW-kameraden bewältigten die Aufgaben trotz der vorherigen "Winterpause " richtig gut. Ganz nach dem Motto " Retten, Löschen,Bergen, Schützen !"

im Anschluss an die Übung gab es dann natürlich auch das angekündigte, leckere, Essen. hier nochmal vielen Dank an Frau S.Blaurock.

Für die tolle Zusammenarbeit danken wir auch der FW Gimbsheim. Diese wollen und werden wir auch weiterhin förden !

 Vielen Dank an alle Beteiligten.

 

Gez.: Melissa Boje/Jugendwartin

Nachrichtenblatt der VG Eich (18.02.16)



24h Gemeinschaftsübung

 

 

 

Einen Tag im zeichen der Feuerwehr verbringen, so hieß es in der Einladung zur Gemeinschaftsübung der Jugendfeuerwehren Gimbsheim und Alsheim am vergangenen freitag, den 04.09.15. Pünktlich um 18 Uhr lauschten 20 Kinder und Jugendliche aus Gimbsheim und Alsheim den Worten zur Begrüßung und Eröffnung.

 

Wehrführer Stefan Ritter, Fördervereinsvorsitzender Rainer Pons und Jugendwart Matthias Hambach wünschten der Veranstaltung einen sehr guten Verlauf und den Jugendlichen viel Spaß und gutes Gelingen der von den Jugendwarten gestellten Aufgaben.

 

Nach Gegrilltem und Salaten startete eine Vorstellungsrunde. Die Kinder sollen schon jetzt lernen, mit Mitgliedern aus Nachbarwehren zusammen zu arbeiten. Das ist im späteren Dienst unabdingbar.

 

In der Nacht und am Tag wurden die Kinder zu insgesamt 5 Übungen alarmiert.

Es galt Erste Hilfe zu leisten, fiktive Flächenbrände zu löschen und Einsatzstellen auszuleuchten.

Höhepunkt war der Einsatz um 05 Uhr nachts.

Ein Quadfahrer ist im Wingert gestürzt, hieß es in der Alarmierung. Souverän zogen die beiden Wehren an einem Strang, um die Verletzte zu versorgen und ein Abstürzen des Fahrzeuges zu verhindern.

 

Gegen 14 Uhr (zugegeben nicht ganz 24h) wurde ein Fazit gezogen.

Jugendwarte und Wehrführer gleichauf waren beeindruckt von der sofortigen guten Zusammenarbeit des Nachwuchses. Für uns tolle nachrichten beim Blick auf die Zukunft des Brandschutzes in der VG Eich.

 

Gez.: die Jugendwarte der FFG und FFA

 

Quelle: Nachrichtenblatt der VG Eich (10.09.15)

 



Einheiten arbeiten Hand in Hand

  

 

 

Erste gemeinsame Übung der Feuerwehr Einheiten Alsheim und Gimbsheim sowie dem DRK OV-Altrhein. Unter dem Motto ,, Zusammenarbeit stärken für den Ernstfall ", veranstaltet die FE Alsheim am 31.08.2015 eine groß angelegte Alarmübung. Angenommenes Szenario war ein Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen und mehreren Verletzten auf der L439 Alsheim <> Guntersblum mit einem landwirtschaftlichen Fahrzeug und 2 verunfallten Pkw `s. Beim Abbiegen auf einen Wirtschaftsweg übersah der Fahrer des landwirtschaftlichen Fahrzeuges mit Anhänger einen Pkw der aus Richtung Guntersblum in Richtung Alsheim unterwegs war. Es kam zur Kollision , der Pkw krachte unter den Anhänger des Landwirtes. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit des nachfolgenden Pkw `s kam dieser ins Schlingern und überschlug sich, er kollidierte ebenfalls mit dem verunfallten Fahrzeug und blieb auf der Seite liegen. In dem Fahrzeug unter dem Anhänger wurden 2 Personen schwer verletzt und eingeklemmt. In dem Fahrzeug welches sich überschlagen hatte wurde 1 Person schwer verletzt und ebenfalls eingeklemmt. Der Landwirt erlitt einen Schock und irrte an der Unfallstelle umher. Um 19:32 Uhr veranlasste der Übungsleiter über die FEZ der VG-Eich die Alarmierung über Funkmeldeempfänger der FE Alsheim mit dem Alarmstichwort: ÜBUNGSALARM VU L439 Alsheim<>Guntersblum Person eingeklemmt . Als der Einsatzleiter der FE Alsheim auf der Anfahrt kurz vor der Übungsstelle sah das mehrer Fahrzeuge an dem Unfall beteiligt waren ließ er über die FEZ den Rettungsdienst DRK OV-Altrhein und die First-Responder Einheit sowie die FE Gimbsheim zur Übungsstelle nachalarmieren. Die FE Alsheim kümmerte sich zunächst um die Betreuung der verletzten Personen in dem Fahrzeug, unter dem Anhänger sowie um den Landwirt. Nachdem diese betreut waren und der Brandschutz an der Unfallstelle sichergestellt war begann man mittels hydraulischem Rettungsgerät einen Zugang für den Rettungsdienst zu den verletzten Personen zu schaffen. Als die First-Responder Einheit an der Übungsstelle eintaf übernahm diese die Erstversorgung der verletzten Personen. Nachdem die Personen versorgt waren, wurde die Rettung vorbereitet. Die FE Gimbsheim hatte den Auftrag sich um die verletzte Person in dem zweiten Pkw, der auf der Seite lag zu kümmern, diese zu betreuen und anschließend zu retten. Um 20:12 Uhr waren alle verletzten Personen durch den Rettungsdienst versorgt und die erste Person konnte aus dem verunfallten Fahrzeug befreit werden. Als alle Personen gerettet waren, die Unfallstelle abgesichert und alle Gefahren beseitigt waren gab der Übungsleiter um ca. 21:00 Uhr das Übungsende bekannt. Nachdem die Übungsstelle geräumt und die Fahrzeuge wieder einsatzbereit waren traf man sich am Feuerwehrgerätehaus in Alsheim zur Übungsnachbesprechung. Ziel der Übung war die Zusammenarbeit der einzelnen Einheiten und auch mit anderen Organisationen zu stärken . Alles in allem waren die Führungskräfte der Feuerwehreinheiten und die Verantwortlichen des DRK `s mit dem Ablauf der Übung und der guten Zusammenarbeit untereinander zufrieden . Anschließend gab es noch Essen und Trinken und wir ließen den Abend gemeinsam ausklingen. An der Übung beteiligt waren die FE Alsheim mit 3 Fahrzeugen und 18 Einsatzkräften, die FE Gimbsheim mit 2 Fahrzeugen und 12 Einsatzkräfte das DRK OV-Altrhein mit OV-Worms mit 5 Fahrzeugen und 12 Einsatzkräfte und die FE Eich (FEZ-Personal) 1 Einsatzkraft.

 

Die Wehrführung der FE Alsheim möchten sich nochmals bedanken bei den Kameraden der FE Gimbsheim , der FE Alsheim, den Verantwortlichen des DRK und mitwirkenden Einsatzkräften des Rettungsdienstes und dem FEZ Personal. Besonderer Dank geht an Torsten Stephan und sein Team vom DRK für das schminken der Verletzten sowie an unsere Statisten und an den 1. Vorsitzenden & Koch Udo Weber für das gute Essen. Ebenso bedanken wir uns bei Herrn Jürgen Daubermann vom Kfz Handel Daubermann in Alsheim für die schnelle Entsorgung der Übungsfahrzeuge an der Übungsstelle.

 

Gez.: Wehrführung FFA

Quelle: Nachrichtenblatt der VG Eich (3.9.15)

 

 


Viele Zahnräder, die etwas bewegen

(von Lukas Kissel)

 

 

 

 

 

 

JUGENDFEUERWEHR 13 Gruppen bei Zeltlager in Westhofen / Wettstreit und Workshops fördern Gemeinschaft

WESTHOFEN - Nach vier Tagen Zeltlager ist Kreisjugendfeuerwehrwart Jörg Michel voll des Lobes für seine Schützlinge: „Noch nie habe ich ein Zeltlager erlebt, bei dem alles so sauber gehalten wurde“, erzählt er. „Die Anwohner haben sogar bei mir angerufen und gefragt, ob da überhaupt ein Zeltlager sei, weil sie gar nichts gehört haben.“

200 Teilnehmer

Man kann also durchaus ein positives Resümee ziehen nach dem Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr Alzey-Worms, das über das Pfingstwochenende auf dem Bolzplatz in Westhofen stattfand. Alle zwei Jahre wird dieses Event veranstaltet, die Vorbereitungen liefen bereits seit einem halben Jahr.

Am Montagmorgen versammelten sich zum Abschluss noch einmal alle Teilnehmer auf dem Schulhof der Otto-Hahn-Schule. Ein großer Halbkreis war das, das Lager zählte 200 Teilnehmer aus 13 Jugendfeuerwehrgruppen. Sie hatten sich in den Tagen zuvor in der „Lagerolympiade“ in verschiedenen Disziplinen der Feuerwehrtechnik bis hin zu Erster Hilfe gemessen, und Jörg Michel zeichnete sie jetzt bei der Siegerehrung aus. Die Wonsheimer setzten sich dabei an die Spitze. Bei der Bekanntgabe ihres ersten Platzes brachen sie in lauten Jubel aus und fielen sich gegenseitig in die Arme.

Im Rahmen eines weiteren Wettbewerbs hatten sich die verschiedenen Gruppen während des Zeltlagers im Löschangriff beweisen müssen. Die Gruppen Flonheim/Siefersheim, Wonsheim und Gundersheim schafften es auf das Siegertreppchen und sicherten sich einen Pokal. Die drei Erstplatzierten auf Kreisebene haben sich somit für die Landesmeisterschaft qualifiziert, die nächstes Jahr in Ingelheim stattfinden wird. Dort besteht die Chance, es bis in den Bundeswettbewerb zu schaffen.

Der Wettstreit war aber nur ein Aspekt des Lagers – während des Wochenendes ging es vor allem auch darum, die Gemeinschaft unter dem Feuerwehrnachwuchs zu fördern.

 

Leinentuch bemalt

In vier Workshops, die am Sonntag stattgefunden hatten, ging es unter anderem genau um dieses Thema: In einem der Workshops hatten die Jugendlichen die Aufgabe, das Gefühl der Gemeinschaft mit Farbe auf ein Leinentuch zu bringen. Die Ergebnisse wurden vor der Siegerehrung vorgestellt: Ein buntes Puzzle war da beispielsweise zu sehen oder ein Uhrwerk, dessen Zahnräder perfekt ineinandergreifen. Alle Bilder drückten im Kern eines aus: Auf der einen Seite sei zwar jeder verschieden, wie die Jugendlichen erklärten, „auf der anderen Seite passen wir aber alle zusammen.“

Neben diesem Kreativ-Workshop drehte sich ein anderer Workshop zum Thema Inklusion um die Frage, wie man behinderte Menschen in die Feuerwehr einbinden kann. Auch hier berichtete Michel nur von positiven Erfahrungen: „Teilweise hatten sogar die Betreuer mehr Vorbehalte gegenüber diesem Thema als die Jugendlichen. Die gehen damit viel offener um.“

So sieht sie also aus, die moderne Jugendfeuerwehr. Ein Hobby, für das sich auch immer mehr Mädchen begeistern können.

Ein Drittel der Jugend machten sie mittlerweile aus, sagt Jörg Michel. Er betont, wie wichtig es ist, die Jugendlichen und ihren Zusammenhalt untereinander zu fördern, gerade durch solche Veranstaltungen. In einem Grundlehrgang, der Voraussetzung für die Arbeit in der Feuerwehr ist, kämen die Teilnehmer zu 95 Prozent aus der Jugendfeuerwehr, nur fünf Prozent seien Quereinsteiger. „Wir leben von der Jugendfeuerwehr“, bringt es Michel auf den Punkt, „ohne sie wäre der aktive Bereich in der Feuerwehr nicht möglich.“

 

Quelle: Wormser Zeitung (28.05.15)

 

 



Einführung Wehrleitung und Wehrführer der Feuerwehreinheiten VG Eich

 

Bestätigung im Feuerwehrdienst

 

 

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde am vergangenen Donnerstag wurden fünf verdiente Feuerwehrleute der VG Eich in ihren Ämtern bestätigt. ''Als oberster Chef der Feuerwehreinheiten der Verbandsgemeinde Eich darf ich hiermit meinen Stolz zum Ausdruck bringen '', sagte Bürgermeister Gerhard Kiefer, '' denn wir verfügen über bestens ausgebildete und sehr gut ausgerüstete Feuerwehrmänner, die bei Einsätzen wie Brand, Hochwasser oder Verkehrsunfall effektiv und ohne Reibungsverluste miteinander arbeiten können. Die Einsatzfähigkeit, Einsatzbereitschaft und der Einsatzwillen unserer Feuerwehrkameradinnen und -kameraden stimmt.

Durch die natürliche Fluktation von Führungskräften in Gimbsheim, Eich und Mettenheim waren Neuwahlen der Führungsmannschaften nötig. Darüber hinaus waren die Wahlen erforderlich geworden, da nach den gesetzlichen Bestimmungen alle vor dem 01.07.2005 ernannten Wehrleiter und Wehrführer sowie deren Stellvertreter turnusgemäß zum 31.12.2014 ausscheiden und durch die aktiven Feuerwehrleute neu gewählt werden mussten. Eine Amtszeit ist künftig befristet auf 10 Jahre. Somit wurden mit Ausnahme der Wehrführung in Eich, die bereits 2012 neu gewählt wurde, alle Führungskräfte im Jahr 2014 gewählt und bestellt.

Der seitheerige Wehrleiter der VG Eich Horst Widder wurde für weitere 10 Jahre durch Bürgermeister Gerhard Kiefer bestellt. Herr Widder war von 1990 bis 2012 Wehrführer bei der Eicher Feuerwehr. Am 20.06.2004 wurde er erstmals zum Wehrleiter der VG Eich gewählt. Als hauptberuflicher Feuerwehrmann bringt er die nötige Voraussetzung, Qualifikation und sehr viel Erfahrung und Engagement für dieses Ehrenamt mit. Ihm zur Seite steht der Hammer Wehrführer Siegfried Nickel. Er wurde für eine weitere Amtszeit zum Stellvertretenden Wehrleiter der VG Eich bestellt.  Herr Nickel ist seit 2003 Wehrführer der Feuerwehr Hamm und trat am 20.06.2004 zum ersten Male das jetzige Amt an. Das Amt des Stellvertretenden Wehrführers übt Jochen Köhler seit September 2003 aus und wurde nach erfolgter Wahl für weitere 10 Jahre ernannt. Fünfzehn Jahre Erfahrung im Amt bringt Stefan Weber mit. Er war im August 1999 erstmal zum Wehrführer der Feuerwehr Alsheim von der Mannschaft gewählt worden und ist nun wieder in seinem Amt für zehn Jahre bestätigt worden.

Ebenfalls zur Feuerwehr Alsheim gehört Andreas Kuhn, der zunächst kommisarisch die Aufgaben des Stellvertretenden Wehrführers übernimmt. Nach erfolgreichem Besuch einer notwendigen Weiterbildung im Frühsommer dieses Jahres wird er diesesAmt endgültig übernehmen.

Bürgermeister Gerhard Kiefer überreichte den verdienten Feuerwehrmänner die Ernennungsurkunden. Er dankte Horst Widder, Siegfried Nickel, Jochen Köhler, Stefan Weber und Andreas Kuhn für ihre langjährige Tätigkeit zum Wohle der Gemeinden und ihrer Bürger und wünschte allen viel Kraft in ihrem neuen, alten Amt.

Zu den ersten Gratulanten zählten alle Ortsbürgermeister und Beigeordneten der Vebrandsgemeinde Eich sowie die Wehrführung der Feuerwehreinheiten Eich, Gimbsheim und Mettenheim.

 

Quelle: Nachrichtenblatt der Verbandsgemeinde Eich (05/2015)

 

 

Die Wehrleitung und Wehrführer der Feuerwehreinheiten der Verbandsgemeinde

Eich wurden im Amt bestätigt.

(v.li.n.re. im Vordergrund): Jochen Köhler, Horst Widder, BM Gerhard Kiefer, Siegfried Nickel, Andreas Kuhn und Stefan Weber.

 

 


Turnverein hilft Feuerwehr

 

ALSHEIM - 2222 Euro sind beim Benefizkonzert des Landespolizeiorchesters Rheinland-Pfalz im Oktober in der Gimbsheimer Niederrheinhalle zusammengekommen. Dies teilte der Turnverein 1864 Alsheim (TVA) jetzt mit, der mit dem Konzert seinem Veranstaltungsreigen zum 150-jährigen Bestehen in diesem Jahr einen weiteren glanzvollen Höhepunkt hinzugefügt hatte.

 

Der Verein spendete das Geld zu gleichen Teilen, also jeweils 1111 Euro, dem Verein zur Förderung des Brandschutzes der Ortsfeuerwehr Alsheim und der Bärenherz Stiftung in Wiesbaden. Damit sollen sowohl die Jugendfeuerwehr in Alsheim als auch schwerstkranke Kinder unterstützt werden. „Uns war daran gelegen, mit dem Reinerlös Einrichtungen zu unterstützen, die sich in besonderer Weise für die Allgemeinheit beziehungsweise für die Menschlichkeit in unserer Gesellschaft einbringen“, betonte TVA-Vorsitzender Rainer Leubecher.

 

Quelle: Wormser Zeitung - 15.12.2014

 

 

 

 Über einen Scheck konnte sich der Förderverein Feuerwehr Alsheim freuen. Bei der Übergabe waren dabei (v.l.): Martina Muth (Turnverein), TVA-Vorsitzender Rainer Leubecher, Jan Rieger (Förderverein), Wehrführer Stefan Weber, Andreas Müller (Förderverein) sowie Markus Blum und Erich Hoffmann (beide TVA).
Foto: TVA


 

 



 

  

 Alsheimer Truppe veranstaltet Aktionstag / Enttäuscht über Ergebnis der Mitgliederwerbung

 

ALSHEIM - Ob Autounfall oder Hausbrand: Gibt es in Alsheim oder andernorts einen Notfall, dann sind die Kameraden der freiwilligen Feuerwehr meist als Allererste am Ort des Geschehens. Dass hinter den Einsätzen der Floriansjünger eine Menge Herzblut und ehrenamtliches Engagement steckt, das findet in der öffentlichen Wahrnehmung oftmals wenig Beachtung. Gleichzeitig sinkt die Bereitschaft, ehrenamtlich tätig zu sein, immer weiter. So ist zumindest der Eindruck der Rettungskräfte selbst.

Um schwindenden Mitgliederzahlen entgegenzuwirken und gleichzeitig auf die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Alsheim hinzuweisen, haben Wehrführer Stefan Weber und seine Kollegen sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen: einen Erlebnis- und Aktionstag in und um das Feuerwehrgerätehaus. Gemeinsam mit dem Verein des Brandschutzes der Ortsfeuerwehr Alsheim bot die freiwillige Feuerwehr den gesamten Sonntag über ein buntes Angebot für all diejenigen an, die schon immer einmal Feuerwehrmann oder Feuerwehrfrau werden wollten.

Der erhoffte Mitgliederzuwachs blieb jedoch zur Enttäuschung von Weber aus. „Wir konnten einige neue Mitglieder für den Förderverein gewinnen und zugleich bei dem einen oder anderen Bürger das Interesse an einem aktiven Engagement bei uns wecken“, so der Wehrführer, der anschließend nachschob: „Aber es hätte auch ein bisschen mehr sein können.“ Zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung waren dagegen sowohl der Eicher Verbandsbürgermeister Gerhard Kiefer (SPD) als auch Ortsbürgermeister Wolfgang Hoffmann (CDU). Beide überzeugten sich vor Ort vom Angebot des Erlebnis- und Aktionstages. Während der VG-Chef von einer „beispiellosen Mitgliederwerbung“ sprach, meinte der Ortsbürgermeister: „Hier wird gut deutlich, was die Feuerwehr alles leistet beziehungsweise im Ernstfall leisten kann. Diese Aktion ist wirklich eine gute Sache.“

Bambini mit Löscheimer

Begeisterung machte sich auch bei all denjenigen breit, die während der zahlreichen praktischen Übungen ihre Interessen austesteten. Sowohl das Abschießen eines Feuerlöschers als auch die Arbeit mit einer Rettungsschere waren ein Erlebnis für Jung und Alt. „Ob Tür abtrennen oder Scheibe bearbeiten, die Besucher haben auf diesem Wege einen guten Eindruck erhalten, wie bei uns gearbeitet wird“, so Weber.

Ein weiterer Höhepunkt des Erlebnis- und Aktionstages war die Vorführung einer Fett-Explosion. In einem professionell abgesicherten Umfeld demonstrierten Brandschützer was passiert, wenn heißes Fett auf kaltes Wasser trifft. Von dem Ergebnis – einem fehlgeschlagenen Löschversuch – waren die interessierten Alsheimer ebenso beeindruckt, wie von der anschließenden Schauübung der Bambini- und Jugendfeuerwehr. Die Nachwuchs-Feuerwehrleute bekämpften einen Brand mit Löscheimern, mit denen in Alsheim bereits im 18. Jahrhundert Brände bekämpft wurden.

Im Anschluss an die Darbietung der Jugend zeigten die Aktiven der freiwilligen Feuerwehr, wie in der heutigen Zeit mit modernster Technik Brände gelöscht werden. „Da sind Vergangenheit und Gegenwart auf beeindruckende Art und Weise aufeinandergeprallt“, befand Wehrführer Stefan Weber.

 

Quelle: Wormser Zeitung - 01.09.2014

 

 

 

 Die beiden Feuerwehrmänner in Ausbildung, Benjamin Wichert (links) und Pascal Rieger, üben den Einsatz mit der Spreizzange beim Feuerwehrfest in Alsheim.
Foto: photoagenten / Marta Thor

 

 



 

 Geldspritze für neue Küche

 

SPENDE  Familie Ambos unterstützt Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr in Alsheim

 

Alsheim- Große Freude beim Verein zur Förderung des Brandschutzes der Freiwilligen Feuerwehr Alsheim: der Einbau einer neuen Küche im Feuerwehrgerätehaus ist finanziell in greifbarer Nähe gerückt, dank einer großzügigen 2500 € Spende der Alsheimer Familie Ambos. Nun hat die Familie den Scheck an Schatzmeister Stefan Weber übergeben, mit dabei war auch Jan Rieger, Zweiter Vorsitzender des Fördervereins.

 

Spender Frank Ambos ist Geschäftsführer der in Worms ansässigen Sat Kerntechnik GmbH, ein Spezialunternehmen für den Abriss von Atomkraftwerken, das nach eigenen Angaben jährlich einen Millionenumsatz macht. " Wir nehmen unsere Verantwortung beim kerntechnischen Rückbau sehr ernst. Dazu passt auch unser bürgerschaftliches Engagement vor Ort. Das ist unser Verständnis von Nachhaltigkeit",sagt Claudia Ambos, die im Unternehmen für das Personal verantwortlich ist und auch das Sponsoring betreut, sieht es genauso. ,, Als Mittelständler ist uns der Nachwuchs besonders wichtig. Wir sind begeistert von der Jugendarbeit der Freiwilligen Feuerwehr, die wir sehr gerne unterstützen", erklärt sie.

 

Bei der Feuerwehr, die neben den Vorstandskollegen vom Förderverein mit einem Löschtrupp angetreten war, ist man stolz über die Anerkennung. ,, Ich stehe zwar nicht an der Spritze, habe aber immer mal wieder Kosten-Brandherde zu bekämpfen. In diesem Sinne, Wasser marsch`und unseren herzlichen Dank an die Spender" ,freut sich Weber.

 

Das Feuerwehrgerätehaus wird zurzeit saniert und umgebaut. Unter anderem ist die Erweiterung des Mannschaftsraums geplant, in den eine Küche integriert werden soll. Umso mehr freuen sich die Wehrleute,dass die Geldspritze das Vorhaben ein Stückchen weiter voranbringt.

 

 28.01.2014

Quelle: Wormser Zeitung

 

 

 

Foto: pa/Ben Pakalski

Quelle: Wormser-Zeitung

 



 

Erfolgreicher Lehrgang an der LFKS in Koblenz

 

Unser aktives Mitglied Stefan Reisert absolvierte vom 13.08.2012 bis 17.08.2012 und vom 20.08.2012 bis 24.08.2012 die 2- wöchige Ausbildung zum Gruppenführer auf der LFKS in Koblenz mit Erfolg.

 

Es gratulieren die Wehrführung und die Mannschaft !!!

 

Quelle:

Nachrichtenblatt der VG Eich


 

Erfolgreicher Lehrgang an der LFKS in Koblenz

 

Unser aktives Mitglied Andreas Kuhn absolvierte vom 07.05.2012 bis 11.05.2012 und vom 21.05.2012 bis 25.05.2012 die 2 -wöchige Ausbildung zum Gruppenführer auf der LFKS in Koblenz mit Erfolg.

 

Es gratuliert die Wehrführung und die Mannschaft !!!

  

Quelle:

Nachrichtenblatt der VG Eich

 

 


 

2.Bambini-Wehr in der Verbandsgemeinde Eich

- Baustein für Nachwuchs gelegt !

 

Zum 30-jährigen Jubiläum der Jugendfeuerwehr Alsheim am 02.Juni 2012 übergab der Wehrführer und Jugendwart Stefan Weber nach 20-jähriger Tätigkeit das Amt des Jugendwarts an Melissa Boje. Mit Unterstützung von Kristin Müller werden die Jugendlichen im Alter von 10 bis 16 Jahren an die Tätigkeiten der Feuerwehr heran geführt. Um den Feuerwehrnachwuchs langfristig zu sichern und die Begeisterung in ganz jungen Jahren zu nutzen, wurde am 23.06.2012 die Bambini-Wehr Alsheim gegründet. Hiermit ist die Erfüllung des Traums der Kinder "Feuerwehrmann/-frau zu werden" ein großes Stück näher gerückt. "Der Spaß steht natürlich bei uns im Vordergrund", so die Leiterin der Bambini-Wehr Alsheim Cornelia Boje, die zusammen mit dem Betreuer Dominik Weidauer die Ausbildung der Bambinis übernimmt. Hierbei werden neben gemeinsamen kreativen Bastel- und Malarbeiten sowie Spielen, der Zusammenhalt und die Kameradschaft gefördert. Des Weiteren werden die Kids im Alter von 6 bis 10 Jahren spielerisch an die Arbeit der Feuerwehr herangeführt. " Hierzu gehört zum Beispiel, dass die Kinder die Notrufnummer kennen, aber auch die Ausrüstung eines Feuerwehrmanns", erklärt Cornelia Boje. Zur Gründungsversammlung am 23.06.2012 waren neben dem Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Alsheim, Stefan Weber, Verbandsbürgermeister Gerhard Kiefer, der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Alzey-Worms Herr Wilmut Gehm, der Wehrleiter der Verbandsgemeinde Eich Horst Widder, der 1. Vorsitzende des Vereins zur Förderung des Brandschutzes der Freiwilligen Feuerwehr Alsheim und das Ehrenmitglied Karl-Udo Weber mit Begeisterung dabei. Jeder der Gäste ist davon überzeugt, dass die Förderung der Kinder die Zukunft für die Jugendfeuerwehr sowie die Freiwillige Feuerwehr bedeutet. " Wenn nur die Hälfte der Kinder aus der Bambini-Wehr später in die Jugendfeuerwehr eintritt und vielleicht noch der Eine oder Andere in die aktive Wehr übergeht, dann wäre das super" , betonte Cornelia Boje. Um den Übergang der Kinder von der Bambini-Wehr in die Jugendfeuerwehr zu erleichtern, sollen bereits jetzt gemeinsame Veranstaltungen umgesetzt werden, wie zum Beispiel der erste gemeinsame Wander-und Grilltag. " So können sich die Kinder und Jugendlichen kennenlernen und haben keine Scheu in eine, neue Gruppe`zu wechseln, damit auch keiner auf dem langen Weg in die aktive Wehr verloren geht. " Hierbei sind sich die Ausbilder einig.

 

Bereits jetzt ist die Gründung, mit bisher 17 Kindern, ein voller Erfolg !

 

Autor: Kristin Barbehenn

Quelle: Brandhilfe 7/2012

 

  

 



Alsheim: Feuer in Gotteshaus-defektes Heizungsrohr setzt Kirche in Brand

Bei einem Schwelbrand in der evangelischen Kirche in Alsheim ist am späten Freitagnachmittag nach ersten Schätzungen der Feuerwehr ein Schaden von mindestens 200.000 Euro entstanden. Um 17:22 Uhr ging der Alarm bei der Alsheimer Wehr ein, nachdem der Schwelbrand zuvor zufällig entdeckt worden war. Um 17:45 Uhr war das Feuer aus, doch das Kirchenschiff war noch stark verqualmt so dass die Feuerwehr Gebläse einsetzte.

 

Brandursache war ein defektes Heizungsrohr, das auf der Empore hinter der Orgel hölzernes Inventar in Brand gesetzt hatte. Die Orgel und wertvolle Fresken im Kirchenschiff sind völlig verrußt und müssen wohl aufwändig saniert werden. Menschen kamen nicht zu Schaden. Im Einsatz waren die Feuerwehreinheiten Alsheim, Mettenheim und Eich.

 

Quelle: Wormser Zeitung

 

18.03.2011- Alsheim
Von Manfred Janß



Besucher zeigen viel Interesse

 

 

FEUERWEHRFEST Ökumenischer Gottesdienst, Geräteschau und viel Unterhaltung in Alsheim.

 

 Es ist bei der Alsheimer Feuerwehr schon Tradition, ein Mal im Jahr ein Feuerwehrfest zu feiern und so herrschte am Sonntag buntes Treiben im und um das Gerätehaus in der Ludwigstraße. Frühsommerliche Temperaturen lockten viele Besucher an, die sich für die Aufgaben der Alsheimer Wehr interessierten. Die katholische und evangelische Kirche im Ort blieben am Morgen überdies leer, denn die Pfarrer beider Konfessionen, Abbé Mantuba und Leonhard Nollert, hatten sich am Gerätehaus zu einem gemeinsamen Gottesdienst eingefunden.

Vor der Halle hatte die Wehr ihren Fuhrpark an Einsatzfahrzeugen aufgestellt, in die man auch einsteigen konnte. "Es ist beachtlich, was für einen Arbeitsaufwand die Wehr im Einsatz zu leisten hat", zeigte sich ein Besucher beeindruckt.

Als ein unvergessliches Erlebnis gestaltete sich für die kleinen Besucher die kleine Ortsrundfahrt im roten Auto. Das im Brandfall zielsicher durch die Straßen brausende Fahrzeug rollte bei dieser "Testfahrt" allerdings eher gemächlich über den Asphalt. Für die Kinder gab es noch vieles andere am und im Feuerwehrhaus zu erkunden und zu entdecken. Eine Hüpfburg, ein Karussell und ein Bungee-Trampolin sorgten unter anderem für Unterhaltung und Kurzweil auf dem Feuerwehrplatz. Auch die Osthofener Kameraden waren in Alsheim im "Einsatz", sie präsentierten ihr Teleskopfahrzeug.

Die Übertragung des Formel-I-Rennens musste übrigens auch keiner verpassen. Die Wehrleute hatten die Fans von Vettel & Co. nicht vergessen und das Rennen in Bahrain auf einer Leinwand live übertragen. "Auch wenn von diesem Angebot weniger Gebrauch gemacht wurde, waren wir mit der Besucherresonanz ansonsten recht zufrieden", zog Wehrführer Stefan Weber Bilanz. Sein ausdrücklicher Dank galt den Kameraden und Bürgern, die zum Gelingen beigetragen hatten. "Von der Spedition Krekel haben wir eine große Schokoladenspende erhalten, die wir an die Kinder ausgegeben haben", freute sich der Alsheimer Wehrchef.

Zur Alsheimer Einheit zählen übrigens auch fünf Frauen, und in der Jugendfeuerwehr sind ebenfalls engagierte Mädchen dabei. Der Nachwuchs brachte sich natürlich in die Organisation des Festes ein. "Das ist besonders lobenswert", hob Wehrführer Weber hervor. Dass die freiwillige Feuerwehr ein wichtiger Bestandteil in der Gemeinde ist, zeigt überdies die Mitgliederzahl im Förderverein, die zurzeit bei rund 460 liegt.

 

Quelle : Wormser Zeitung

 

 

29.04.2009 - ALSHEIM

Von Karl M. Wirthwein

 

Freiwillige Feuerwehr Alsheim  |  062496333