Home
Mitgliederwerbung
Aktuelles
Bildershow
Aktivitäten
Über uns
Ausbildung/Übungen
Einsätze FF Alsheim
Einsatzbilderarchiv
Gerätehaus
Fahrzeuge
Ausrüstung
Dienst-Übungsplan
Bürgerinformation
Elterninfo
Notruf  absetzen
Rauchmelder
Feuerlöscher
Gasgeruch was tun ?
Feuer was tun ?
Feuerwehrzufahrt
Sondersignal was tun
Dachaufsetzer
Hydranten
Hausnummer
Verhalten nach Brand
Fettbrand was tun?
Gefahr beim Grillen
Kaminbrand was tun?
Garage kein Lager
Gefahr bei Gewitter
Wespen was tun ?
KatWarn
Notfallnummern
 Wetterwarnung!!
Interessante Links
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Forum

 

Rauchmelder können retten Leben

 


 

 

 

 

Gesetzgebung in Deutschland

 

 

Im sonst so sicherheitsbewussten Deutschland waren Rauchmelder bis noch vor wenigen Jahren wenig bekannt und gesetzlich nicht vorgeschrieben. 

 

Rauchmelderpflicht

Die Kampagne "Rauchmelder retten Leben" ist seit dem Jahr 2000 für die Brandschutzaufklärung im privaten Wohnraum aktiv – mit der Unterstützung der Feuerwehren, Schornsteinfeger und Versicherungen bundesweit. So hat sich allmählich das Bewusstsein der Bevölkerung und damit auch der politischen Entscheider dahingehend geändert, Rauchmelder als wirkungsvolle Lebensretter wahrzunehmen.

 

Heute haben bereits 14 Bundesländer (Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen) ein Gesetz zur Installation von Rauchmeldern in privaten Wohnräumen erlassen.

 

Gesetzgebung

 

Allen Gesetzestexten zur Rauchmelderpflicht liegt die Anwendungsnorm DIN 14676 zu Grunde: „Wegen der verminderten Wahrnehmung von Brandrauch im Schlaf sind Schlafbereiche, insbesondere Kinder- und Schlafzimmer sowie Flure durch Rauchwarnmelder zu überwachen. Bei offenen Verbindungen mit mehreren Geschossen ist mindestens auf der obersten Ebene ein Rauchwarnmelder zu installieren.“ Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut (oder angebracht) und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird.

 

 

Schutzkonzepte für hilfebedürftige oder in der Wahrnehmung eingeschränkte Personen

Bei der Umsetzung der Rauchwarnmelderpflicht ist zu beachten, dass der alleinige Einsatz von Standard-Rauchwarnmeldern nach den Landesbauordnungen und der Norm nicht immer ausreicht. Bei Personengruppen mit eingeschränktem Wahrnehmungsvermögen sowie bei Menschen, die ihre Evakuierung nicht selbst organisieren können, kann es notwendig sein, Schutzkonzepte entsprechend anzupassen.  

Dieses können z. B. Zusatzsysteme für Gehörlose oder Schwerhörige sein, die den Signalton mit Lichtblitzen und in Vibrationen ausgeben. Wenn externe Hilfe zum schnellen Verlassen der Räume notwendig sein sollte, können z. B. besonders vernetzte Rauchwarnmelder die Warnung weiterleiten. Mögliche Empfänger sind z.B. Nachbarn, Angehörige oder Hausnotrufzentralen, die dann selbst schnelle Hilfe leisten bzw. organisieren.

 

 

 

Quelle : www.rauchmelder-lebensretter.de

                                                                                                                                               

Freiwillige Feuerwehr Alsheim